· 

Keimung der Ludicia discolor Samen

In diesem Blogartikel möchte ich über die Keimung von Ludicia discolor Samen berichten. 

 

Ungefähr 2.5 Monate nach der Aussaat konnte ich die ersten keimenden Samen unter dem Binokular erkennen. Dies ist ein weiterer Unterschied zu Phalaenopsis Samen, welche nur 2 Wochen zur Keimung benötigen.

 

Hier ein paar Bilder der gekeimten Ludicia discolor Samen (aufgenommen unter dem Binokular direkt nach der Keimung)

 

 

Das linke Bild zeigt die länglichen, spindelförmigen Ludicia discolor Samen. Die allermeißten davon sind nicht gekeimt. Nur 2 haben es auf dieser Platte geschafft. Die Keimrate meiner Samen ist im Vergleich zu Phalaenopsis Samen extrem gering! Woran das liegt kann ich nicht genau sagen. Ich vermute, dass Problem liegt bei der Auswahl der Kreuzungspartner. Da ich eine Selbstung durchgeführt habe, enthalten wohl viele der Samenschalen einfach keinen Embryo. Mit dem Binokular habe ich dann nochmals genauer die gekeimten Samen betrachtet. Dies ist auf dem rechten Bild zu sehen. Man erkennt sehr schön die feinen Wurzelhaare die rund um das Protokorm abstehen. Diese versorgen den Embryo mit Nährstoffen aus dem Medium. 

 

Daher habe ich die Keimlinge ca. 2 Wochen nach der Keimung auf frischen Nährboden umgelegt. Die Platten habe ich weiterhin im Dunkeln bei Raumtemperatur bebrütet. 

 

Circa 1 Monat nach der Keimung der Samen sind diese Bilder entstanden. 

 

 

Wie zu erkennen ist, sind die Wurzelhärchen nun schon bedeutend länger geworden. Ebenfalls zu sehen ist, dass der Keimling nach oben in Richtung Licht wächst. Er macht in diesem Stadium noch keine Verzweigungen. Noch schöner zu sehen ist dies ca. 2 Monate nach der Keimung

 

 

Einmal im Monat lege ich die Keimlinge auf frischen Nährboden um. Ich weiß nicht ob dies zwingend notwendig ist, aber da ich nur eine Hand voll Ludicia discolor Samen zum Keimen gebracht habe, wäre es schade wenn diese an Nährstoffmangel oder phenolischen Ausscheidungen eingehen. Natürlich steigt dadurch jedoch auch das Risiko einer Kontamination. Daher passe ich beim umlegen der Protokorme immer sehr auf! Weiterhin benötigen die Protokorme, so wie alle Pflanzen, regelmäßig Frischluft die ich ihnen dadurch auch ermögliche. Hier zu sehen sind kleine Petrischalen mit jeweils einen Keimling im Alter von 2 Monaten. 

 

Ein interessanter Versuch hat mir gezeigt, wie wichtig es ist die Platten im Dunkeln zu lagern. Ich habe von diesen drei Platten eine ans Fenster gestellt. Die beiden anderen in einer Kiste aufbewahrt. Nach circa einem Monat habe ich das Wachstum der jeweiligen Protkorme verglichen. Jene die im Dunkeln bebrütet wurden, zeigten ein deutliches Wachstum. Das Protokorm welches bei Tageslicht bebrütet wurde hatte sich kaum verändert. Leider habe ich hierzu keine Fotos gemacht. 

 

Über das weitere Wachstum der Protokorme halte ich euch natürlich auf dem Laufenden...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0