· 

Akklimatisierung der Ludicia discolor Pflänzchen

Elf Monate nach der Samenkeimung meiner Ludicia discolor Pflänzchen habe ich beschlossen, diese aus ihrer sterilen Umgebung zu entnehmen und in normales Substrat umzutopfen. Die Blätter der Pflanzen haben sich leider in den letzten Wochen gelblich verfärbt. Dadurch hatte ich die Wahl, diese entweder auf neuen Nährboden umzulegen oder in Erde einzutopfen. Die Gelbfärbung ist auf nachfolgenden Bildern zu sehen.

 

 

Bei der Akklimatisierung der Jungpflanzen bin ich genauso vorgegangen, wie in vorherigem Blogartikel über Phalaenopsis Pflanzen beschrieben. Zunächst müssen die Pflänzchen von jeglichen Nährbodenüberresten entfernt werden. Grobe Nährbodenstückchen entferne ich einfach mit den Fingern. Kleinere Nährbodenüberreste, welche sich gerne zwischen den Verzweigungen der Wurzeln festhängen, bekommt man am einfachsten durch Abspülen mit Wasser weg. Um auch minimale Reste des Nährbodens zu entfernen, lasse ich die Jungpflänzchen über Nacht auf einem Stück saugfähigen Papier trocknen.

 

 

Es ist sehr wichtig die Nährbodenüberreste zu entfernen, da diese ein ideales Substrat für in der Luft vorhandene Schimmelsporen bieten. Andernfalls würden die Jungpflänzchen nach dem Eintopfen in wenigen Tagen verschimmeln. Bei der Auswahl des Substrates habe ich mich für ein Gemisch aus Erde mit Sand entschieden. Reine Erde speichert zu viel Wasser, wodurch ich Angst hatte Schimmel oder Wurzelfäule hervorzurufen. Bei der von mir verwendeten Erde handelt es sich um Bonsai Erde aus dem Baumarkt. Besonders kleine Pflänzchen habe ich vorübergehend in eine Hydrokultur gegeben. Denn das größte Problem bei der Akklimatisierung ist, dass die Pflänzchen mit der plötzlich vorherrschenden, geringen Luftfeuchte nicht zurecht kommen und vertrocknen oder verschrumpeln. Besonders kleine Pflänzchen ohne ausreichend Wurzelwerk sind dafür sehr anfällig. Sobald sich größere Wurzeln ausgebildet haben, werde ich auch diese in normale Erde eintopfen.

 

Hier seht ihr ein paar Bilder zu der Kultur von L. discolor in Erde (links) sowie in Hydrokultur (rechts).

 

Einmal pro Woche tausche ich das Wasser der Hydrokulturen aus, da dies sonst zu faulen beginnt. Die Topfkulturen werden ebenfalls einmal pro Woche gegossen. Schon wenige Tage nach dem Akklimatisieren verlieren die Blätter der Topfkulturen an Spannkraft und werden schlapp. Dies konnte ich ebenfalls für meine Phalaenopsis Pflänzchen beobachten. Aus Erfahrung weiß ich jedoch, dass die Pflänzchen einfach ein paar Wochen brauchen um sich an die neuen Luftfeuchtebedingungen zu gewöhnen. Danach sehen sie wieder ansehnlich aus. Die Hydrokulturen hingegen behalten größtenteils ihre Spannkraft, da die Wurzeln kontinuierlich Wasser aufnehmen können.

 

Ob die Pflänzchen diese Akklimatisierung überleben werden, erzähle ich euch in ein paar Monaten...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0